Wow, das ist wirklich ein schwieriges Thema und gleich als erster Blogeintrag auf meiner neuen Seite… welchen Wert haben denn gute Bilder?

Oftmals lässt sich der Wert eines Bildes überhaupt nicht an einer Summe messen, da die persönliche Bedeutung so hoch ist, dass dieses dann unbezahlbar wäre.

Womöglich ist es das letzte Foto mit der geliebten Oma, die leider nicht mehr lebt. Sie hatte früher immer einen leckeren Kuchen aus dem Ofen gezaubert, wenn man zu Besuch war. Oder Du hast mit ihr früher toller Nachmittage im Zoo verbracht, als sie Dich vom Kindergarten abgeholt hat.

Oder das Verlobungsshooting mit Deinem Freund, wie Ihr innig umschlungen an einer Klippe steht und Euch der Wind durch die Haare weht.

Vielleicht auch die ersten Fotos Eures Babys nur 14 Tage nach der Geburt – ich als Mama kann ganz genau nachvollziehen wie die Zeit in den ersten Monaten rennt und die kleinen Mäuse plötzlich Krabbeln und Laufen können. Schwupps, ist das erste Jahr vorbei und man kann sich sein Energiebündel nochmal im zarten Alter von zwei Wochen anschauen.

Ganz bestimmt aber der erste Kuss nach dem Ja-Wort auf Eurer mit so viel Liebe ausgerichteten Trauung am Strand. Ihr schaut Euch das Foto an und spürt gleich wieder den Sand unter den Füßen und die positive Aufregung, die Euch an dem Tag begleitet hat.

Man kann diese Erinnerungen natürlich auch selbst fotografieren, aber ein entscheidendes Detail wird schlussendlich auf den Fotos fehlen: Du selbst, da Du in diesem Moment hinter und nicht vor der Kamera standest. Oder der Onkel bietet sich an Eure Trauung zu fotografieren, da er auch eine gute Kamera besitzt und Ihr das Geld lieber für etwas anderes ausgeben wollt. Nur leider fehlt ihm die nötige Ruhe und Routine die besonderen Momente zu entdecken und letztendlich übersieht er die Emotionen, weil er nicht darauf vorbereitet war.

Es kann natürlich auch sein, dass Ihr die falsche Person für Eure Fotos bucht und Euch beim Fotoshooting überhaupt nicht wohl fühlt. Dann schaut Ihr später nicht sonderlich gerne Eure Fotos an, denn sie machen Euch nur traurig oder ärgerlich darüber, dass Ihr dafür Geld ausgegeben habt.

Wäre es da nicht sinnvoller gewesen die richtige Person für Euer Fotoshooting zu buchen? Auch wenn diese mehr kosten würde? Im Ergebnis würdet Ihr dafür aber wunderschöne Erinnerungen in den Händen halten können, die Euch ein gutes Gefühl vermitteln und die Emotionen des Tages zeigen.

Natürlich ist mir bewusst, dass Fotos von einem Fotografen ein Stück weit Luxusartikel sind, aber es ist einfach so, dass Eure Bilder im Laufe der Jahre an Wert gewinnen, da man sich je älter man wird, der wirklich bedeutsamen Momente im Leben bewusst wird. Viele Details vergisst man leider mit der Zeit, auch wenn wir das natürlich nicht wollen. Daher lohnt sich der Luxus professioneller Fotos, da sie die besonderen Details für immer festhalten.

Glücklicherweise wissen genau meine Kunden diesen Wert zu schätzen, denn sie möchten nicht nur Bilder, sie möchten Erinnerungen. Fotos voller Emotionen, Freude am Leben, Bilder auf denen der Charakter der Personen zu erkennen ist, Bilder voller Ehrlichkeit und Bilder, die im Laufe der Jahre wertvoller werden.

Leider sieht die Kehrseite oft so aus, dass mir dann Jahre später eine Braut oder Freundin folgendes erzählt:

„Im Nachhinein betrachtet hätten wir wirklich einen Hochzeitsfotografen buchen sollen, denn unsere Fotos gefallen mir überhaupt nicht mehr. Meine Schwester hat sie damals nebenbei gemacht, sie war ja auch unsere Trauzeugin und wir wollten etwas Geld sparen. Im ersten Moment fand ich sie ok, aber später ist mir aufgefallen, dass die meisten Bilder der kirchlichen Trauung unscharf sind. Zudem haben wir hunderte Fotos vom Buffet, aber keines von unserer Tochter als Blumenmädchen. Aber leider lässt sich das jetzt nicht mehr nachholen. Man gibt so viel Geld für sinnlosen Kram aus, das wäre hier besser angelegt gewesen.“

„Wir haben die Fotos unseres Neugeborenen gleich im Krankenhaus machen lassen, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis hat überhaupt nicht gestimmt. Die Bilder sehen genauso aus wie die der anderen Babys, immer die gleich Accessoires, Licht und Hintergrund. Alles ging husch-husch und wir konnten nichts Individuelles einbringen. Bei unserem nächsten Kind würden wir lieber die ersten vier Wochen nach der Geburt nutzen und in aller Ruhe zum Fotografen gehen, die bieten ja auch Homestorys an.“

Ich schätze, dass Ihr solche Geschichten schon öfter gehört habt.

Die Frage ist, ob das Geld nicht besser in die richtige Person investiert wäre? In jemanden der Euch zuhört, sich Zeit nimmt Euch kennenzulernen und Euer Fotoshooting zu einem schönen Erlebnis macht? Denn es ist nun mal so, dass man nicht jede Woche zum Fotografen geht und die wenigen Male im Jahr sollten Euch Spaß machen und etwas ganz Besonderes sein. Zum Beispiel der Moment als Deinem Papa eine Träne über die Wange läuft, als er Dich zum Altar bringt? Oder ein Foto mit der geliebten Oma? Oder wenn Euer Baby in Euren Armen einschläft und Ihr ihm ins Gesichtchen blickt und ganz genau wisst: das ist die Liebe meines Lebens!

All diese Momente hält ein Fotograf für Euch fest. Weil es seine Berufung ist und sich durch nichts anderes ablenken lässt. Ein Fotograf konzentriert sich nur auf Euch und das was in dem Moment um Euch herum passiert. Manches seht Ihr vielleicht gar nicht selbst, da total aufgeregt seid oder gerade in dem Moment Gratulationen entgegennehmt. Ein Fotograf weiß im richtigen Moment, mit den richtigen Kameraeinstellungen eine wunderbare Erinnerung für Euch festzuhalten. Dabei verfolgt er stets das Ziel: Klasse statt Masse.

Und wenn Ihr ein paar Tage nach Eurer Hochzeit die fertigen Bilder in den Händen haltet, die ersten Bilder Eures süßen Babys betrachtet, Euch an Euer Paarshooting im Sonnenuntergang erinnert und Ihr sagen könnt alles richtig gemacht und die richtige Person gebucht zu haben – dann war es das Geld sicher wert, oder?